Parallax Die Geschichte
zum Weingut
Geschichte zum Weingut Kapun

Die Geschichte

Vulgo Sattler

1887 kam Anton Kapun aus Grosswalz und kaufte unseren jetzigen Hof von Herrn Wabnigg aus Eichberg ab.

Darauf folgten zwei Söhne Hans und Anton.

Zur damaligen Zeit gab es viele Obststreuwiesen angefangen von Apfelbäumen bis hin zur Zwetschenbäumen. Anton kümmerte sich damals nur fürs Schnaps brennen. Und der Weingarten war eher mehr im Hintergrund und wurde nur für den Haustrunk produziert.

Im späteren Verlauf der Wirtschaftsjahre stellte sich heraus dass die beiden Söhne Hans und Anton nicht wirklich für die Wirtschaft gebraucht sind.

Alois mit Weinkundschaften 1985
Hochzeit von Alois und Theresia 1957
Fasskeller 1985

1932 übergab dann der Bauer Anton die Wirtschaft an seinen Neffen Johann Kapun geb. 1894.

Dann ging es mit ein bisschen Schnaps und Landwirtschaft mit Rinder, Schweine für Eigenverbrauch und Pferdehaltung für die Holzarbeit weiter.

Einige Jahre darauf wurde der Weingarten auf 2ha ausgeweitet und es wurde Weinbau betrieben.

Johann hatte 4 Söhne und eine Tochter.

Kelleraushub 1985
Kelleraushub 1985
Der Hof 1948

1955 übernahm dann der drittältester Sohn Alois von Johann die Wirtschaft.

Klassenabschlussfoto von Alois in Silberberg 1976
Klassenabschlussfoto von Alois 1952
Ackerflächen verschieben mit der Schubraube 1960

1960 wurden dann die ganzen Ackerflächen verschoben und es wurden daraus 4 ha Weingartenflächen.

Schnaps brennen war auch noch bei Alois Tradition aber es wurde in späteren Jahre immer weniger.

Die ersten Weinkundschaften kamen 1960 und waren meistens aus Graz und Umgebung. Die Flaschen zum Verkauf wurden damals direkt vom Weinfass runtergelassen und verkorkt. Auch die Gasthäuser zB. in Graz bekamen die Weine direkt im Fass.

Mit den richten Weinabfüllen ging es erst im Jahr 1968 los.

Alois hatte mit seiner Frau Theresia Kapun geb. Adam 2 Söhne – Alois und Ewald und eine Tochter die Burgi.

Grete beim Weintrauben rebeln 1999
Der Hof 1980
Weinlese 1941

1993 übernahm dann der älteste Sohn Alois, der die Silberbergschule 1976 absolvierte den Betrieb.

Alois legte viel Wert auf den Weinverkauf an Stammkunden.

Und forcierte dann ab den Jahr 1997 auch den Ausbau von Rotweinen in Holzfass. Rotwein wurde dann auf 25% erweitert.

Alois und Theresia 1980
Alois bei der Weinverkostung im Fasskeller 1980
Weinlese 1978
Flaschen abfüllen 1962
Alois beim Traubenbottich rauf ziehen 1999
Menü